Festival für Weltliteratur
26.–31.1.2015 – Köln

Poetica I – ‚Die Macht der Poesie‘

Auftaktveranstaltung
Montag, 26.1.2015, 18.00 Uhr

Universität zu Köln, Aula II

Michael Krüger, einer der prominentesten deutschen Autoren und Verleger, hat als Kurator der Poetica I namhafte Dichter aus aller Welt für eine Woche nach Köln eingeladen, die sich bei der Auftaktveranstaltung in der Aula der Universität mit Gedichten sowie biographischen und poetologischen Statements vorstellen werden.
Der Abend wird eingeleitet durch Grußworte von Sabine Eilers (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Axel Freimuth (Rektor der Universität zu Köln) und Barbara Foerster (Kulturamt der Stadt Köln) als Fördergebern der Poetica. Hinzu kommen kurze Impulsvorträge von Günter Blamberger (Internationales Kolleg Morphomata) und Heinrich Detering (Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung) zu Macht und Ohnmacht sowie zum Faszinations- und Beunruhigungswert von Poesie heute. Im Anschluss an die Veranstaltung lädt das Internationale Kolleg Morphomata zu einem Empfang ein.

Mit den Autoren Yeşim Ağaoğlu (Türkei), Jürgen Becker (Deutschland), Marcel Beyer (Deutschland), John Burnside (Großbritannien), Lars Gustafsson (Schweden), Ranjit Hoskoté (Indien), Aleš Šteger (Slowenien), Pia Tafdrup (Dänemark), Yang Lian (China), Adam Zagajewski (Polen) sowie Michael Krüger (Kurator der Poetica) 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Dichtung und Wirklichkeit I

Lesungen und Gespräche mit Jürgen Becker, Pia Tafdrup und Adam Zagajewski


Dienstag, 27.1.2015, 20.00 Uhr

Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Köln

Die Lyrikszene mag klein sein, in ihren Experimenten aber erscheint sie lebendiger denn je. Welche Realität hat Lyrik heute? Ist ihr »Licht nur ein Elmsfeuer auf den Masten unserer Phantasie«, ein artistisches »Festival der Sprache« nur oder ein »Glanz« (Adam Zagajewski), der unsere komplizierte Wirklichkeit weiterhin aufhellt? Der Abend in der Stadtbibliothek fragt nach der ›conditio poetica‹ heute und bietet zugleich die Gelegenheit, die Dichtkunst so bedeutender Autoren wie Jürgen Becker (Deutschland), Pia Tafdrup (Dänemark) und Adam Zagajewski (Polen) in Lesung und Gespräch verstehen zu lernen.



Moderation: Heinrich Detering, Michael Krüger
In Kooperation mit der Stadtbibliothek Köln

Eintritt 8/6 EUR 
Anmeldung bei Ines Barner ().
Die Karten erhalten Sie an der Abendkasse.

Poesie und Politik

öffentliche Diskussion
Mittwoch, 28.1.2015, 14.00 Uhr

Universität zu Köln, Alter Senatssaal

Seit einem Referendum im Dezember 1991 ist die Ukraine ein unabhängiger Staat. Im selben Jahr noch schrieb der Nobelpreisträger Joseph Brodsky, als Kind jüdischer Eltern in Leningrad aufgewachsen, 1972 aus der Sowjetunion ausgebürgert und seit 1977 amerikanischer Staatsbürger, ein Spottgedicht in russischer Sprache über den Verrat der Ukraine an der russischen Kultur. Veröffentlicht wurde es nach dem Willen Brodskys nie, gleichwohl kursiert dieses Gedicht eines Russen, der selbst nie nach Russland zurückkehren wollte, bis heute und provoziert Unterscheidungen von russischer und ukrainischer Kultur. Am Beispiel dieses Gedichtes soll das widersprüchliche und problematische Verhältnis von Poesie und Politik thematisiert werden, in der Diskussion mit Fellows des Internationalen Kollegs Morphomata der Universität zu Köln – im Besonderen Michail Ryklin (Russland), László Földényi (Ungarn), Adam Zagajewski (Polen) und mit weiteren Dichtern der Poetica.

Moderation: Günter Blamberger, Christof Hamann

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bei Ines Barner () wird gebeten.

Dichtung und Wirklichkeit II

Lesungen und Gespräche mit Marcel Beyer, Aleš Šteger und John Burnside
Mittwoch, 28.1.2015, 19.30 Uhr

Literaturhaus Köln

»Can Writing Make a Change?« Diese Frage soll bei Lesung und Gespräch im Kölner Literaturhaus behandelt werden. Inwieweit schließen poetische Verfahrensweisen an andere soziale, politische, ökonomische, historische Realitäten an? Gibt es eine spezifisch poetische Erfahrungsebene? Welche poetischen Interventionen werden unseren Lebenswirklichkeiten gerecht? Der Abend im Literaturhaus fragt nach der ›conditio poetica‹ heute und wird die Gelegenheit bieten die Dichtkunst so bedeutender Autoren wie Marcel Beyer (Deutschland), Aleš Šteger (Slowenien) und John Burnside (Großbritannien) in Lesung und Gespräch verstehen zu lernen.



Moderation: Christian Benne, Michael Krüger
In Kooperation mit dem Literaturhaus Köln

Eintritt 8/6/4 EUR
Karten gibt es an der Abendkasse, im Vorverkauf über Offticket oder die folgenden Buchhandlungen:
Lengfeld’sche Buchhandlung, Kolpingplatz,
T. +49 (0)221-257 84 03
Buchhandlung Bittner, Albertusstraße, T. +49 (0)221-257 48 70
Der andere Buchladen, Ubierring, T. +49 (0)221-32 95 08
Buchhandlung Goltsteinstraße (Bayenthal),
T. +49 (0)221-340 07 17

Literarische Werkstatt

mit Marcel Beyer und Michael Krüger
Donnerstag, 29.1.2015, 10.00 Uhr

Internationales Kolleg Morphomata

Jede Tätigkeit, auch das Schreiben, lernt man am besten am gelungenen Vorbild. Umso besser ist es, wenn man beim allmählichen Verfertigen eigener Texte international renommierte Autoren wie Marcel Beyer oder Michael Krüger als kritische Mentoren zur Seite hat. Im Rahmen der Poetica haben Studierende Gelegenheit, die Machart ihrer Texte in einer literarischen Werkstatt zu überprüfen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnehmen können nur eingeschriebene Studierende der Universität zu Köln. Interessenten werden gebeten, eine lyrische Textprobe einzusenden an: Christine Thewes (), Internationales Kolleg Morphomata der Universität zu Köln, Weyertal 59, 50937 Köln.

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

Poetica I – Eine lange Nacht der Lyrik

Donnerstag, 29.1.2015, 19.00 Uhr

Deutschlandfunk Köln, Kammermusiksaal

Jedes Gedicht hat seine Geschichte, seinen Platz in Werk und Biographie des Autors, einen generativen Kern, aus dem es sich entfaltet. Anhand von je einem Gedicht der von Michael Krüger zur Poetica I eingeladenen Autoren und Autorinnen soll an diesem Abend der Frage nach Inspiration und dichterischer Praxis nachgegangen werden. Zehn der bedeutendsten Dichter der Welt kommen hier zusammen, die Michael Krüger, selbst namhafter Autor und Verleger, in Gesprächen vorstellen wird, zusammen mit Philologen der Universität zu Köln und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zwischen den Lesungen und Gesprächen gibt es Jazz, gespielt von Sebastian Aaron Sternal (Klavier) und Dieter Manderscheid (Kontrabass). Die Gedichte werden jeweils in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung gelesen. Die Gespräche finden auf Deutsch und auf Englisch statt.

Mit den Autoren Yeşim Ağaoğlu, Jürgen Becker, Marcel Beyer, John Burnside, Lars Gustafsson, Ranjit Hoskoté, Aleš Šteger, Pia Tafdrup, Yang Lian, Adam Zagajewski und den Moderatoren Michael Krüger, Christian Benne, Hanjo Berressem, Günter Blamberger, Stefan Kramer und Marisa Siguán. Es liest Guido Lambrecht.
In Kooperation mit dem Deutschlandfunk

Eintritt 12/7 EUR
Anmeldung bei Ines Barner ().
Die Karten erhalten Sie an der Abendkasse.

Poesie und Epiphanie

öffentliche Diskussion
Freitag, 30.1.2015, 14.00 Uhr

Internationales Kolleg Morphomata

»M’illumino / d’immenso« – diese Zeilen von Giuseppe Ungaretti sind das Motto der Poetica I. Ingeborg Bachmann übersetzte sie mit »Ich erleuchte mich / durch Unermeßliches«. Man kann den Zweizeiler als eine Bestimmung der Aufgabe von Poesie verstehen. Der Gedichttitel »Mattina« verweist auf die Zeit, die sowohl die Verstandeshelle, das Erwachen des Bewusstseins, evoziert wie den Augenblick, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sinnhaft in eins fallen. In der poetischen Vereinigung von Logik und Ästhetik wird dem Dichter beides eröffnet: einerseits die Suche nach verbindlichen Worten, um sich in der Wirklichkeit zu orientieren, andererseits auch das Vordringen in Bereiche jenseits des rational Begreifbaren, jenseits der Empirie, eben in das Unermessliche. Affiziert sind damit sowohl die politische Wirkmacht der Poesie wie auch die ursprünglich religiöse, deren futurische Valenz zu prüfen ist – in einer Zeit, in der von der Literatur als oft einziger Pforte zum Anderen, Unberechenbaren, die Beantwortung traditionell religiöser Fragen erwartet wird, weil die Geltungsmacht der Theologie in der westlichen Welt verringert ist und die Wissenschaften sich metaphysischer Fragen enthalten. Ausgehend von Ungarettis Versen, die Michael Krüger als Motto der Poetica I gewählt hat, diskutieren Dichter und Wissenschaftler im Internationalen Kolleg Morphomata über den Wahrheitswert der Poesie und die Herkunft ihrer Inspirationen. An dem Gespräch nehmen u.a. Marcel Beyer, Michael Krüger und Adam Zagajewski teil.

Moderation: Günter Blamberger, László Földényi

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bei Ines Barner () wird gebeten.

Dichtung und Wirklichkeit III

Lesungen und Gespräche mit Yeşim Ağaoğlu, Lars Gustafsson, Ranjit Hoskoté und Yang Lian
Freitag, 30.1.2015, 20.00 Uhr

Belgisches Haus

Jedes Schreiben ist immer auch ein Akt des Übersetzens, des Über-Setzens zwischen Eigenem und Fremdem. Nicht allein die Produktivität kultureller Differenzen spielt hierbei eine Rolle, sondern auch das Fremdwerden der je eigenen Lebenswelt im und durch den poetischen Prozess. An diesem Abend im Belgischen Haus werden internationale Dichter von ihren Erfahrungen bei der Vermittlung zwischen Fremdem und Eigenem berichten und welche Formen sie zu dessen Ausdruck gefunden haben.
Für den chinesischen Autor Yang Lian, der Jahrzehnte im Ausland verbrachte, ist »Exil« die zentrale Metapher seines Schreibens, dem er sich in »Konzentrischen Kreisen« (so der Titel eines Gedichtbandes) nähert. Für Lars Gustafsson sind es hingegen oftmals unscheinbare Dinge seiner Heimat Schweden, die er in Kippfiguren zwischen Alltäglichem und Fremdem verwandelt. Die Dichterin Yeşim Ağaoğlu widmet sich in ihren Gedichten, Performances und Photographien einer Sondierung der türkischen Gegenwartskultur, arbeitet mit Fundstücken innerer wie äußerer Reisen. Ergänzt wird die Runde durch den Dichter, Literatur- und Kunstkritiker, Ausstellungsmacher Ranjit Hoskoté (Indien), der zuletzt mit seinem Essay Kampfabsage (zus. mit Ilija Trojanow) die Verflechtung von Eigenem und Fremdem als Modell des Kulturtransfers verteidigte.

Moderation: Michael Krüger, Wolfgang Kubin 
(Übersetzer Yang Lians)

Eintritt 8/6 EUR
Anmeldung bei Ines Barner ().
Die Karten erhalten Sie an der Abendkasse.

Die Macht der Poesie

Poetry meets Scenery
Samstag, 31.1.2015, 20.00 Uhr

Schauspiel Köln, Depot 2

Eine Woche lang haben Dichter aus aller Welt auf Einladung des Autors und Verlegers Michael Krüger »Die Macht der Poesie« in Lesungen und Diskussionen in Köln spürbar werden lassen. Am letzten Abend der Poetica I kommen alle Autoren noch einmal im Depot 2 zu Inter-Art-Experimenten zusammen. Das Festival der Weltliteratur soll mit einem Fest enden. In Autorenlesungen und szenischen Übersetzungen werden Gedichte hör- und erfahrbar gemacht, in der Hoffnung auf eine wechselseitige Erhellung der Künste, bevor es die Möglichkeit gibt, bei Essen und Getränken mit den Autoren ins Gespräch zu kommen.

Mit den Autoren Yeşim Ağaoğlu, Marcel Beyer, John Burnside, Lars Gustafsson, Ranjit Hoskoté, Aleš Šteger, Pia Tafdrup, Yang Lian, Adam Zagajewski, sowie Michael Krüger und den Ensemblemitgliedern Yvon Jansen, Philipp Plessmann und Julia Riedler. 
Regie: Charlotte Sprenger; Dramaturgie: Jens Groß, Nina Rühmeier; Ausstattung: Aleksandra Pavlovic; Musik: Philipp Plessmann
In Kooperation mit dem Schauspiel Köln

Karten erhalten Sie über das Schauspielhaus () oder unter
T. +49 (0)221-221-284 00.